Cataclysm // second // where are you now? // [Anthrador] "Nepentha"
Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Anthrador "Nepentha"
Schicksal

OFFLINE




"NEPENTHA"
WIRD GESUCHT
Fähe && 1 1/2 Jahre && 60-80cm && 40-65kg Kilogramm && Polarwolf


Die Sonne stand hoch am Himmelszelt. Schien unersättlich nieder und eröffnete einen wundervollen Anblick. Wäre da nicht dieses Eis.
Es war Mittag, als es auf einmal krachte. Die Wölfe in Verwunderung herauf schreckten und einer wilden Rehschar gleich umhersprangen. Sie rannten um ihr Leben. Panik in ihren Augen und das Winseln jener, die es nicht schafften klingelte noch lange in den Ohren. Du gehörtest zu diesem Rudel. Zu den Wölfen, die von den Wassermassen des Gletschereises mitgerissen wurden. Du musstest mit ansehen wie dein Rudel, deine Eltern und dein Bruder von der Schneeschmelze in den Wald gerissen wurden. Alle, die du kanntest und liebtest wurden von dir getrennt. Selbst du wurdest vom Wasser mitgezogen. Auf und nieder – wieder und wieder. Die Luft wurde eng und du spürtest wie du gegen harte Gegenstände geschlagen wurdest. Dein Fell wurde herausgerupft und Schrammen sowie tiefere Kratzer ergossen sich über dich.

Irgendwann war der Spuk vorbei.
Alles war ruhig, als du aufgewacht bist. Um dich herum war niemand – niemand der überlebt hatte. Tote Leiber oder pure Stille. Wie lange bist du in der Heimat herumgeirrt? Auf der Suche nach Vater? Nach Mutter? Nach deinem Bruder?
So wie jene Pain, hatte auch die Suche ein Ende. Und du bist davon gezogen. Welchen Schmerz hast du mitgenommen? Womit hast du abgeschlossen und welche Dämonen verfolgen dich noch immer?

Eines Tages verirrtest du dich in den Tunnelsystemen Anthradors. Einem dir unbekannten Land. Lange hast du dort gelebt und dir die Wege angeeignet. So lange, bis du auf Aryth und einer Zusammenschließung von Wölfen trafst. Ihnen zeigtest du den Ausweg und hattest dich ihnen angeschlossen. Eine Heimat hattest du nicht mehr, warum also nicht nun eine neue annehmen? Doch das Schicksal schien es nicht gut zu meinen. Mit keinem von euch. Die Gottheit Aini schien sich über irgend etwas aufzuregen. Sie ließ wahre Wasserfälle auf die Erde nieder prasseln. Mit einigen Mitgliedern deines neuen Rudels warst du in den Tunneln. Ihr seid tiefer gewandert und suchtet einen neuen Ausweg, denn der alte war versperrt. Bei dieser Aktion wurdest du von deiner Gruppe getrennt.
Doch was war genau geschehen? War es einfach nur zu dunkel? Warst du zu fasziniert von den rotleuchtenden Kristallen? Oder kam ein Zusammenbruch des Tunnels dazwischen? Dies weist wohl nur du. Denn die, die es gewusst hatten sind selbst nicht mehr.

Ein paar Dinge sollte ich dir wohl noch sagen, immerhin kenne ich deinen Bruder.
Er ist nicht gestorben, wie du dachtest. Er hat die Flut überlebt. Die Flut, die zwischen euch stand. Doch gefunden habt ihr euch beide nicht. Zwischen euch blieb irgendwie die Flut. So glaubst du, wie auch dein Bruder Conchúr, vom je anderem, dass er verstorben ist. Die Hoffnung ist bei deinem Bruder längst vergangen. Doch wie sieht es bei dir aus? Rechnest du noch mit ihm? Oder hast du es längst aufgegeben?
Wie Conchúr bist auch du ein Polarwolf. Eher gesagt eine Wölfin. Und genau wie er bist du eineinhalb Jahre alt. Ebenso warst du nicht das Ergebnis der Liebe beider Leitwölfe, sondern der Liason deiner Mutter Raheela und dem Wolf Etaún. Doch Aroun, der Leitwolf, akzeptierte den Wurf. Und zog sie auf wie sein eigen.

Die Schwester von Conchúr hieß früher Nepentha. Diesen Namen können wir leider nicht beibehalten und deswegen muss eine Alternative her. Ein Veto-Recht behalte ich mir vor.
Es ist so, dass Nepentha vor Conchúr existierte. Eigentlich war der Bruder das Gesuch für die Schwester. Doch als ich dieses annahm und frisch einstieg, verschwand die Schwester leider. Mittlerweile ist mir Conchúr ans Herz gewachsen und ich würde ihn so ungerne fallen lassen. Ohne seine Schwester kann ich ihn natürlich spielen, jedoch ist es schade um das Potenzial.
Als Wolf geht natürlich alles an Polarwölfen. Jedoch würde es mich erfreuen, wenn ihr euch mit einem Wolf aus Schönbrunn anfreunden könnt – zum Beispiel Inja.
Ansonsten wünsche ich mir, dass der Spieler Lust auf Cata hat und sich auf uns einlässt. Uns länger erhalten bleibt.

Gerne stehe ich für Frage und Antwort zur Verfügung.